LC

lıvıngcrayon passionize your life

erste Advents-Impressionen

Der erste Advent neigt sich dem Ende zu und auch in diesem Jahr habe ich es nicht geschafft, eine vermisste Tradition wieder zum Leben zu erwecken. Habe mich als kleiner Junge immer über einen eigens gefüllten Adventskalender gefreut. Da waren doch an dem einen oder anderen Tag überraschende Inhalte zu entdecken und die Schokolade war immer vom feinsten.

Eigentlich nicht weiter schwer, habe ich irgendwann, irgendwo meinen alten Adventskalender gefunden. Nein, ich habe keine eigene Box mit Weihnachtsutensilien und das ist auch der Grund warum ich jedes Jahr gegen Ende November ein wenig halbherzig mit der Suche nach dem Kalender begonnen und in der ersten Dezember Woche wieder abgebrochen habe. Wie der Zufall es will, fand ich ihn dieses Mal sogar am vorletzten November-Tag, wow!

Irgendwie habe ich es doch nicht geschafft. Vielleicht war eine Bemerkung, sich selbst den Kalender füllen, wäre doch doof, auch ein wenig schuld daran. Außerdem ist da gerade noch so viel, was sonst noch gerade wichtig ist…

Am ersten ist mir dann aber doch noch eine tolle Idee eingefallen und eine Freundin traf ich, wie sie gerade der ihren einen selbstgebastelten Adventskalender brachte. Ein alter Ast, ein schön trocken Holz, das ganz naturbelassen eigene Geschichten in sich trägt, wenn man sie zu lesen weiß. Daran hingen heute Abend dann, kleine fein eingepackte bunte Packerl, für jeden der 24 Tage bis Weihnachten eines. Mit selbst gemachten Pralinen und anderen Überraschungen bestückt. Beide freuen sich wohl schon auf morgen früh, auf ihr nächstes 'Türchen'.

Den Adventskalender möchte ich nicht wirklich missen. Und da hab ich mir gedacht, ich füll in jeden Tag auf neue selbst.
Dazu stecke ich eine alte Rechnung, eine Erinnerung an etwas in das Türchen rein, das mir in diesem Jahr besonderen Spass, eine besondere Freude bereitet hat, z.B. etwas das ich gern gehabt, mir nicht hätte kaufen, aber es trotzdem getan habe. Oder ein Konzert, auf das ich ohne diese Karte, die mir der Zufall schenkte, niemals gekommen wäre…

Heute wurde mir ein anderes Adventspräsent zuteil. Als Traum könnt' man es doch beschreiben, war ich wohl für einen Augenblick entrückt, verzaubert. Punkt 12:12 war es, als ich meine Uhr zu Rate zog. Sehr viel später erst wurde mir klar, was mit dem Hinweis, ich hätte aussteigen sollen wollen ganz konkret für mich zu verstehen gewesen war.

Zauberhaft, mehr fällt mir dazu nicht weiter ein.
Wieder oder immer noch hin und weg schlendre ich durch den Supermarkt und besorge mir das nötigste für heut und morgen. Oh! Da ist etwas, das ich vielleicht doch 'auch' in meinem Kalender gerne hätte und bitte die Zahlung der schon registrierten Lebensmittel zu unterbrechen und entferne mich für einen Augenblick und geb' es der Kassiererin. In Gedanken noch bei heute Mittag und dann dies sich daraus ergebende Zahlenspiel, ließ meine Stimmung noch ein wenig weiter wachsen. 21,21 € hatte ich zu zahlen. Und so begab ich mich überrascht, verwirrt und irgendwie glücklich, wieder weiter träumend auf den Heimweg.

Zufall? Zufälle gibt es nicht. Bei allen möglichen Wahrscheinlichkeiten ist der Zufall die geringste.
Tja, das erste Türchen meines Adventskalenders war unbeschreiblich, unvollkommen vollkommen.

Wünsche eine besinnliche Weihnachtszeit…
blog comments powered by Disqus