LC

lıvıngcrayon passionize your life

Und mit einem mal ist alles anders.

Es läutet an der Türe. Ein Wochenblatt-Austräger der sein Rad um einige Exemplare erleichtern möchte.
An einem Feiertag? Ungewöhnlich aber nicht ausgeschlossen und betätige den Summer für den Eingang ohne mir groß die Mühe zu machen aus der Wohnungstüre einen kurzen Blick auf die Gestalt zu werfen der ich Einlass gewähre.

Ein kurzer Blick auf die Waschmaschine verrät mir die Zeit da ich mich noch gedulden muss, um die Wäsche aufzuhängen. Schaue auf mein Mobile und sehe, dass sich mein Freund aus dem Chat mit einem schlichten Grußwort verabschiedet hat.

Sitze, genieße der Vögel Sang, die Sonne und lasse mir das kühle Wasser mit frisch gepresster Zitrone an diesem heißen Tag gut tun.
Brauche Nachschub nur werd ich warten müssen, da ich vergaß ein Wasser kalt zu stellen. Eine Tafel Schokolade, kein wirklicher Ersatz, muss vorerst genügen.

Es klingelt wieder. Nur ein bisschen anders als zuvor.
Bibel-Heilige, Madonnen-Verehrer oder die Sorte, die einem das Rauchen aufschwatzen wollen, um mich anschließend von diesem Fluch wieder zu befreien? Ich ignoriere die Person(en) die jetzt vor meiner Haustüre stehen, wie das Klingeln mir verraten hat.

Mit einem zweiten Läuten kommt ein sachtes Klopfen an die Türe hinzu, das nach einer kurzen Pause mit einer mir eigentlich vertrauten Stimme nach meinem Namen rufend unterstrichen wird.
Verblüfft halte ich für einen Moment inne, halte sogar die Luft an, wie mir gleich bewusst wird und bewege mich vorsichtig auf die Türe zu.

Gedanken rasen wie wild durch meinen Kopf, wer könnte das sein? Möchte einen Blick durch den Spion werfen, als die mir durchaus nicht unbekannte Frauenstimme melodisch nach mir fragend ruft.

Mit einer Hand schon am Türgriff, kommt mir in den Sinn, dass sie doch gar nicht wissen kann, dass ich zu Hause bin.

'…war gar nicht leicht einen Parkplatz hier zu finden!', begleitet von erneuten Läuten.
Interessant… jemand den ich scheinbar kenne, jemand der scheinbar noch nicht hier gewesen ist und jemand, der scheinbar weiß, dass ich zu Hause bin…

Komisch, irgendwie ein wenig unheimlich. Wollte mich nicht zu erkennen geben.
Wer, warum, wessen Stimme ist es rattert es in meinem Gedächtnis.

Auf einmal der markerschütternde Ton der Waschmaschine der durchdringen auch gut am Hausflur noch zu hören ist. Bestürzt und ohne groß zu überlegen schalte ich die Maschine kurzerhand im zweiten Läuten aus…
blog comments powered by Disqus