lıvıngcrayon

passionize your life

Adventskalender (ganz?) ohne Schokolade

Den heutigen Tag Review passieren lassend, muss ich zugeben doch ein wenig verwirrt zu sein.

Habe es nicht für möglich gehalten, so viel in den letzten Tagen des Jahres, in der Adventszeit, wo ich es in diesem Jahr nicht geschafft habe, meinen Adventskalender aufzuhängen, um ihn mit exquisiten Kleinigkeiten zu füllen, an denen ich mich am Morgen jeden Tages erfreuen würde, so viel zu erleben.

Umberto Eco, Meister seines Fachs, Life und in Farbe im Interview und bei der Präsentation seines neuen Buches zu erleben.

Durch Polizei und Feuerwehr, die sich präventiv auf mögliche Krawalle vorbereiten, die eine Demo der Pegida unumstritten mit sich bringen könnte, vorbei an einigen Glatzen, denen man wegen ihrer Ansichten von Recht und Ordnung für das deutsche Vaterland, sowohl was ihre schlagkräftigen Argumente, als auch die abstruse Beweisführung betrifft, besser aus dem Weg geht, schlendre ich ein wenig abgelenkt durch und von dem Trubel des Weihnachtlichen Treibens um mich herum zurück nach Hause.

Der Zug der Pegida-Treuen findet Gott sei Dank nicht statt, da sich diese von einer 5 mal größeren Menschenmenge umgeben, sich nicht vom Platz bewegen können.

Ein weiteres Türchen meines Kalenders bringt mir weitaus angenehmere, wie auch aufregendere Minuten, die mich selig schlafen, mich noch lange träumen, grübeln lassen werden.

Wenn Traum und Wirklichkeit in sich miteinander beginnen zu verschmelzen, wie kann man da nicht auf der Stelle gleich komplett das bisschen Rest Verstand verlieren?

Eine Oase? Bloß sich ihr nicht zu nahe nähern, sie genießen so lange man sie noch erleben kann, so lange bevor die Seifenblase platzt, ja, platzen muss.

Funktioniert denn Liebe nicht ein wenig, ganz genau so? Es ist ein ständiges sich nähern, entfernen, sich umkreisen, einen Spannungsbogen nach dem anderen zum Platzen bringen, um dann wieder gemeinsam auf dem Boden der Tatsachen sich lachend zusammen in die Arme zu fallen.

Zusammen, gemeinsam nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren wünsche ich dir, auch mir und jedem, der unbeirrt sich seinem Herzen treu, ihm zu folgen weiß.
blog comments powered by Disqus